Winteraktivitäten in Wien: Zehn Dinge, die du unbedingt tun solltest!

Es ist kalt draußen, die Sonne zeigt sich nur spärlich am Himmel und dich zieht es so gar nicht nach draußen? Gleichzeitig hast du aber genug davon, in deinem Apartment zu sitzen? Dann nichts wie raus ins Stadtleben! Wir zeigen dir die besten Aktivitäten, die du dir in Wien zur Winter- und Weihnachtszeit auf keinen Fall entgehen lassen solltest!

 

1. Eislaufen am Rathausplatz

Jedes Jahr lockt der Wiener Eistraum Eislaufbegeisterte zwischen Mitte November und Ende Februar auf den Rathausplatz, der sich wie durch Zauberhand in eine große Eisfläche verwandelt. Meist wird ab Mitte November, während der Christkindlmarkt am Rathausplatz geöffnet ist, eine kleinere Eisfläche im Rathauspark errichtet. Ab Mitte Jänner steht dann die große Eislaufläche mit zirka 9.000 Quadratmetern und dem Highlight – der Eislaufterrasse – zur Verfügung. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Zahlreiche Imbiss-Hütten um die Eislauffläche locken mit ihren Köstlichkeiten.

2. Punschen auf den schönsten Wiener Christkindlmärkten

Natürlich sind die großen Christkindlmärkte am Rathausplatz, vor dem Schloss Schönbrunn oder der Weihnachtsmarkt im Museumsquartier immer einen Besuch wert. Wien hat jedoch so viele Christkindlmärkte zu bieten, dass sich auch eine Tour von der Inneren Stadt bis nach Liesing lohnt. Der Altwiener Christkindlmarkt auf der Freyung, der k.u.k. (kaiserliche und königliche) Weihnachtsmarkt am Michaelerplatz, das Weihnachtsdorf vor dem Schloss Belvedere, der Weihnachtsmarkt am Spittelberg oder das Weihnachtsdorf im alten AKH sind nur einige der zahlreichen charmanten Christkindlmärkte Wiens. Und was haben alle gemeinsam? Natürlich feinen Punsch, Glühwein und andere Leckereien.

3. Sommerfeeling im Palmenhaus

Wenn du der kalten Jahreszeit für ein paar Stunden entfliehen und dich in wärmere Gefilde träumen möchtest, dann ab mit dir ins Palmenhaus. Es befindet sich im Schönbrunner Schlosspark und ist das größte seiner Art im europäischen Raum. Hier ein paar Fakten: Das Palmenhaus wurde 1882 von Kaiser Franz Joseph in Auftrag gegeben und umfasst eine Grundfläche von 2.500 Quadratmetern und 4.900 Quadratmeter Glasfläche. Es wurden unglaubliche 45.000 Glasscheiben verarbeitet. Das Palmenhaus ist in drei Klimazonen unterteilt und bietet den Besuchern eine umfangreiche Pflanzenvielfalt. Die Temperaturen liegen zwischen acht und 17 Grad.

4. Adventbeleuchtung in der Innenstadt mit 2,2 Millionen Lichtpunkten

Die Wiener Innenstadt erstrahlt jedes Jahr aufs Neue im Weihnachtsglanz. Ab Mitte November ist es immer so weit: Die aufwendige Dekoration der Innenstadt lässt die Augen strahlen und läutet den Beginn der Weihnachtszeit ein. Ein kurzer Faktencheck dazu: In ganz Wien auf den zahlreichen Einkaufsstraßen und Gebäuden leuchten im Advent zirka 2,2 Millionen Lichtpunkte auf insgesamt zirka 20 Kilometern. Die festliche Stimmung wird natürlich umweltfreundlich und energiesparend mit LED-Beleuchtung verbreitet. Ein Highlight der Vorweihnachtszeit ist der 60 Meter hohe Lichter-Weihnachtsbaum am Ringturm (Schottenring), der sich bis in den 19. Stock des Gebäudes erstreckt.

5. Ein spaßiger Abend im Feuerdorf

Grillen mit Freunden. Im Winter. In Wien. Der Werbeslogan des Feuerdorfs bringt es kurz und knapp auf den Punkt. Aber in Wirklichkeit steckt so viel mehr hinter dem Konzept Wiener Feuerdorf am Donaukanal. Du und deine Freunde mietet euch eine gemütliche Hütte mit Grillplatz in der Mitte, sucht euch ein Menü aus und genießt einen geselligen Abend. Außerdem stehen euch am Feuerdorf-Gelände noch eine Bar und Eisbahnen fürs Eisstockschießen zur Verfügung.

6. Entspannen in der Therme Oberlaa

Gönn dir eine kleine Auszeit vom stressigen Alltag und entspanne für ein paar Stunden in der größten City-Therme Europas. Die Therme Oberlaa bietet während der Adventzeit zahlreiche Programmpunkte. Ein besonders nettes Highlight ist das Genießen eines warmen Punsches direkt im Solebecken oder im Außenbereich der Thermenlandschaft. Von 14.30 bis 21.15 Uhr kannst du dir deinen Punsch direkt an den Pool liefern lassen. Übrigens: Mit der U1 kommst du rasch zur Therme.

7. Winterwonderland Wien: Spaziergang durchs verschneite Wien

Trotze dem Winter, packe dich warm ein, ziehe dir den Schal bis über die Nase und gehe raus ins verschneite Wien! Wien mag sich im Winter oft auch mit matschig-grauen Straßen präsentieren, die Stadt kann aber auch anders. Ganz anders.

Entdecke diese Aktivitäten in der kalten Jahreszeit:

  • Schlosspark Schönbrunn:

    Schnee und Kälte verleihen dem Schlosspark Schönbrunn ein ganz eigenes Flair. Spaziere doch einmal bis zur Gloriette hinauf. Du wirst mit einem wundervollen Ausblick belohnt!

  • Prater Hauptallee:

    Flaniere in aller Ruhe über die 4,4 Kilometer lange, schnurgerade Allee, die links und rechts von Kastanienbäumen gesäumt ist. Die Prater Hauptallee gilt als die städtische Oase und bietet wunderschöne Wien-Momente, wann immer wieder das Riesenrad zwischen den Bäumen hervorblitzt. Am südöstlichen Ende der Allee befindet sich das Lusthaus, in dem man sich am Ende eines ausgiebigen Winterspaziergangs mit einem warmen Kaffee belohnen kann.

  • Pötzleinsdorfer Schlosspark:

    Der Schlosspark gilt als eines der schönsten Ausflugsziele im 18. Bezirk. Unser Geheimtipp: Vergiss die Rodel nicht! Im Schlosspark selbst herrscht Hundeverbot.

  • Zentralfriedhof:

    Es mag im ersten Moment makaber wirken, aber der Zentralfriedhof ist immer einen Spaziergang wert. Auf dem fast 2,5 Quadratkilometer großen Areal kannst du immer wieder Neues entdecken. Die Ehrengräber, die Friedhofskirche, der jüdische Friedhof oder die kleinen Waldstücke – lass dich überraschen! Vielleicht läuft dir ja sogar der eine oder andere Bewohner über den Weg (wir meinen natürlich Rehe, Eichhörnchen & Co.).

8. Genieße einen gemütlichen Brunch

Zahlreiche klassische Kaffeehäuser Wiens sowie ausgefallene Locations in geschichtsträchtiger Umgebung bieten die Möglichkeit zum Brunchen. Beliebte Locations für das späte Frühstück sind etwa das Motto am Fluss (1010 Wien), das Haas & Haas Teehaus neben dem Stephansdom, das Café Gloriette (1130 Wien) oder der Brandauer (1190 Wien). Das richtige Wien-Feeling kommt erst in einem Wiener Kaffeehaus auf, denn klassischer als mit einem Frühstück in einem Kaffeehaus kann ein Tag in Wien nicht beginnen. Und da Wien bekannt für guten Kaffee ist, solltest du genau wissen, was du bestellst. Nichts macht schließlich einen Wiener Kaffeehauskellner grantiger, als wenn du „nur“ nach einem Kaffee verlangst. Praktische Hilfe bietet dir dieser Kaffee-Guide.

9. Besuche Wiens Museen und Ausstellungen

Völlig egal, ob du klassische Kunst liebst und das Kunsthistorische Museum besuchst oder ob du es etwas skurriler magst und das Wiener Kriminalmuseum, das Zauberkastenmuseum oder das Schuhmuseum aufsuchst. Wien bietet dir eine sehr große Auswahl an ungewöhnlichen, ausgefallenen, aber auch klassischen Museen. Hier findest du eine Liste mit allen Wiener Museen!

10. Winterzeit ist Ballzeit

Im Winter heißt es in Wien vielerorts „Alles Walzer!“. Die Walzerstadt ist bekannt für seine legendären Bälle: Jährlich werden fast 450 Bälle veranstaltet. Es muss nicht immer klassisch im Dreivierteltakt sein, denn auch hier bietet Wien viel Abwechslung. Und das Ende einer rauschenden Ballnacht begeht man in Wien immer auf die gleiche Art: am Würstelstand oder bei einem Gulasch in einem der vielen Kaffeehäuser. Einen guten Überblick verschafft dir der Wiener Ballkalender.

Und einen letzten Tipp fürs winterliche Wien haben wir noch zum Schluss:

Jedes Jahr im Winter – meist von Ende November bis Mitte Februar – gastiert der Winterzirkus im Wiener Prater auf der Kaiserwiese. Wecke das staunende Kind in dir für ein paar Stunden im beheizten (!) Zirkuszelt!

Wir wünschen dir mit unseren Aktivitäten viel Spaß und eine wunderschöne Winter- und Weihnachtszeit in Wien!

Du hast noch Fragen?

Gerne helfen wir dir weiter!