Auszug von Zuhause: Das musst du beachten

Verfasst von: Nena Julia Aichholzer, 02.09.2021

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt! Nach bestandener Matura, absolviertem Zivildienst und der ein oder anderen Reise ins Ausland heißt es für viele: Ausziehen! Die einen zieht es in ein Studentenheim, die anderen wollen mit den besten Freunden und Freundinnen eine WG gründen und wieder andere wollen nach dem Auszug von Zuhause am liebsten gleich ganz alleine eine Wohnung suchen. 

In einem Studentenheim musst du dich außer um dein persönliches Gepäck und ein paar Küchenutensilien um nicht viel kümmern, denn Studentenheime wie STUWO Student Housing bieten jungen Erwachsenen ein Angebot bei dem sie bei einer All-In Miete bereits Strom- und Heizkosten, Warmwasser, WLAN, GIS-Gebühr, Fitnessstudio und sogar eine regelmäßige Zimmerreinigung bereits im Preis inkludiert haben! Doch ganz egal wie deine neue Wohnsituation aussieht, es gibt einige Dinge, die du immer beachten musst

Was brauche ich, wenn ich von zuhause ausziehe und selbstständig lebe? Wieviel Geld muss man für einen Auszug einplanen? Und was muss beim Umzug sonst noch erledigt werden? Um dir eine Antwort auf all diese Fragen zu geben, haben wir dir eine Checkliste zum Auszug mit den wichtigsten To-dos für deinen Auszug von Zuhause zusammengestellt.

Checkliste zum Auszug:

1. Ab zum Meldeamt

Egal ob deine neue Adresse dein Hauptwohnort oder Nebenwohnort ist, melden musst du dich in jedem Fall. Innerhalb von drei Tagen nach dem Umzug musst du dich am Magistrat deines neuen Wohnorts melden. Nimm dazu dein Antragsformular (ausgefüllter Meldezettel vom Vermieter/der Vermieterin), einen Ausweis, sowie deine Geburtsurkunde mit. Keine Sorge, das Ummelden ist völlig kostenlos!

2. Strom und Gas anmelden

Du willst kochen, heiß duschen oder einfach nur das Licht ein und ausschalten können? Dann solltest du beim Einzug in deine neue Wohnung unbedingt einen Strom- und gegebenenfalls Gasvertrag abschließen. Je nach Wohnung kannst du dir diesen selbst aussuchen. Wenn du in eine schon bestehende WG ziehst zahlst du in den meisten Fällen einfach zum bestehenden Vertrag dazu. Lass dir hier aber eine Kopie des Originalvertrages geben, um nicht mehr zahlen zu müssen, als nötig!

3. Versicherung

Eine Haushaltsversicherung anzumelden ist zwar kein Muss aber auf jeden Fall empfehlenswert! Bei einem Schaden kann es sonst zu sehr hohen Kosten für dich kommen. Zudem kosten Haushaltsversicherungen für kleine Wohnungen nur etwa 100,- im Jahr und sind deshalb auch für Studierende durchaus leistbar.

4. Einrichtung

Solltest du in ein Studentenwohnheim ziehen, ist dieser Punkt für dich, mit der Ausnahme von Küchenutensilien, hinfällig. Allen anderen die aber ein Zimmer oder vielleicht sogar eine neue Wohnung von Grund auf einrichten müssen empfehlen wir Familie und Bekannte um Hilfe zu bitten und sich in Second-Hand Läden oder auf Websiten wie willhaben umzuschauen.

Deine Großeltern beispielsweise haben bestimmt den einen oder anderen Topf übrig, den sie dir für dein neues Abenteuer gerne schenken würden und die Tante mit dem großen Dachboden hat vielleicht sogar das eine oder andere Möbelstück übrig, dass sie selbst gar nicht mehr braucht! Indem du nicht alles neu und beim schwedischen Riesen einkaufst, sparst du erstens Geld und zweitens wichtige Rohstoffe, denn alles was bereits da ist muss nicht mehr produziert werden und ist somit auch weit nachhaltiger als jedes neu gekaufte Produkt!

5. Einkaufen

Neben Wohnen ist Ernährung eine der größten Ausgaben in jedem Budget – nicht umsonst wird Studierenden nachgesagt, sie ernähren sich tagelang nur von Nudeln und Brot! Falls du deine Mahlzeiten allerdings abwechslungsreicher gestalten und dabei trotzdem im Budget bleiben willst empfehlen wir dir, unsere Tipps zum Sparen beim Kochen durchzulesen!

6. Putzplan

Du ziehst mit deinen besten FreundInnen zusammen und nichts kann euch erschüttern? Sobald es ums Putzen geht haben sich auch schon die besten Freunde in die Haare gekriegt. Erstellt deshalb bereits am Anfang eures Zusammenlebens einen Putzplan damit jede/r eine zugewiesene Aufgabe hat und es nicht zu einer unfairen Verteilung oder anderen Streitigkeiten kommen kann.

7. Waschen

Eine eigene Waschmaschine ist teuer, wir empfehlen dir entweder eine gebrauchte auf Onlineplattformen zu kaufen oder zum nächsten Waschsalon zu spazieren. Du ziehst in ein Studentenheim? Du Glückspilz, hier ist die Waschküche bereits inklusive!

8. Heimweh

Keine Sorge, Heimweh hat jeder Mal. Durch die folgenden 4 Phasen wirst also auch du früher oder später gehen! Aber keine Sorge, alles wird gut!

Die 4 Phasen des Heimwehs

1. Phase – Freude über das Neue

Die erste Phase ist gekennzeichnet von allem Neuen und vielen positiven Gefühlen. Du wohnst zum ersten Mal alleine, kannst deinen Tag ganz nach deinen Wünschen und Bedürfnissen gestalten und auch wenn du erst um 6 Uhr morgens nach Hause kommst musst du dich vor niemandem rechtfertigen.

2. Phase – Realitätsschock

Plötzlich wird dir klar, dass du von nun an auf dich alleine gestellt bist. Verstopfte Waschbecken musst du alleine wieder frei kriegen, die Wohnung wird nur von dir geputzt und der Wocheneinkauf muss auch eigenständig erledigt werden. Dir wird klar, dass alleine zu leben nicht immer nur Spaß und Party bedeutet, sondern du jetzt wirklich viel Verantwortung übernehmen musst. Aber keine Sorge, neben der Verantwortung kommt auch die Freude am eigenständigen Wohnen nicht zu kurz!

3. Phase – Heimweh

Diese Phase ist geprägt von dem Gefühl, dass viele von uns als Heimweh kennen. Du schaust zurück und vermisst vielleicht dein altes gewohntes Umfeld, deine Freunde oder dein Lieblingsessen, dass nur deine Mama kochen kann. Hier bist du wehmütig und ziehst dich vielleicht ein bisschen zurück. Das ist aber total okay! Denk immer daran: wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere!

4. Phase – Akzeptanz

In dieser Phase angekommen, hast du das Schlimmste bereits überstanden. Du bist ab jetzt an deinem neuen Zuhause angekommen und hast dich richtig eingelebt. Du hast neue Freunde gefunden und deinen nächstgelegenen Lieblingssupermarkt entdeckt. Das Leben fühlt sich langsam nicht mehr neu und ungewohnt an, allmählich entwickelst du eine Routine und fühlst dich zuhause.

Von Zuhause ausziehen ist ein wundervolles Abenteuer. Ja, man wird definitiv vor neue Herausforderungen gestellt und den einen oder anderen Vermissungs-Anruf an Mama und Papa wird es bestimmt geben, aber wir hoffen wir können dir mit unseren Tipps zum Auszug von Zuhause auch ein wenig unter die Arme greifen! 

Und wer weiß, vielleicht dürfen wir dich auch bald bei uns begrüßen!

Du hast noch Fragen?

Gerne helfen wir dir weiter!